djo-Deutsche Jugend in Europa mit neuem Bundesvorstand und Doppelspitze

19.03.07

Die djo-Deutsche Jugend in Europa hat einen neuen Bundesvorstand. Seit dem gestrigen Bundesju­gendtag in Bahratal hat die djo-Deutsche Jugend in Europa eine Doppelspitze: Hetav Tek (Wuppertal) und Thomas Hoffmann (Berlin) wurden mit großer Mehrheit als Bundesvorsitzende gewählt. Ihre Stell­vertreter sind Maria Klimovskikh (München) und Jeannine Drost (Berlin). Als Schatzmeister wurde Robert Wild (Baunach) wie­dergewählt. Den Bundesvorstand komplettieren als Beisitzer Susann Steinert (Leipzig), Dorothea Schmidt (Bamberg), Rohat Dogan (München), Grigo Simsek (Kassel) und Felix Nitsch (Gersfeld).

 

„Der neue Vorstand spiegelt die Vielfalt unseres Verbandes wieder“, sagte Hetav Tek als neugewählte Bundesvorsitzende. „Die Migrantenjugendorganisationen sind zu einer tragenden Säule der djo-Deutsche Jugend in Europa geworden. Dies zeigt sich in den Aktivitäten auf allen Ebenen. Aber es ist uns auch der innerverbandliche Brückenschlag zu den traditionellen kulturellen Jugendgruppen gelungen, was eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass wir auf eine positive Entwicklung des Gesamtverbandes in den letzen Jahren zurückblicken können. Das erfüllt uns mit Selbstbewusstsein und Optimismus“. Ergänzend sagte der neugewählte Bundesvorsitzende Thomas Hoffmann: „Mit der Wahl von Hetav Tek zur Bundesvorsitzenden haben wir ein klares jugendpolitisches Signal gesetzt, dass verdeutlicht, dass die Migrantenjugendorganisationen nicht nur in der djo angekommen sind, sondern auch den Gesamtverband mitgestalten. Darüber hinaus haben wir einen Generationswechsel vollzogen und ich bin überzeugt, dass gerade von den neuen Mitgliedern im Vorstand wichtige Impulse kommen, die den Verband stärken werden.“

 

Neben den Landesverbänden sind nun folgende Bundesgruppen im Bundesvorstand vertreten: Hetav Tek und Rohat Dogan (Vereinigung der Jugendverbände aus Kurdistan,          Komciwan e.V.), Robert Wild (Sudetendeutsche Jugend), Maria Klimovskikh (Verband der russischsprachigen Jugend in Deutschland – JunOst e.V.) und Grigo Simsek (Assyrischer Jugendverband  Mitteleuropa e.V.).