Internationales Hospitationsprogramm

DAS ZIEL des Hospitationsprogramms ist es, einen intensiven Fachaustausch in der Jugendarbeit zu fördern sowie das Wissen über die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen im Partnerland zu erweitern, um nicht zuletzt die Entstehung von neuen internationalen Kooperationen und Projekten vorantreiben zu können.

DAS MOTTO des Programms „einander begegnen – gemeinsam lernen – zusammen arbeiten“ wird durch die Einbindung der Hospitant_innen in die pädagogische und organisatorische Arbeit der Jugendorganisation im Partnerland sowie die Unterbringung in Gastfamilien realisiert.

DER EINSATZ der Hospitant_innen erfolgt in Deutschland und im jeweiligen Partnerland in Bildungs- und Jugendeinrichtungen, Vereinen oder Verbänden und wird sich über 3 Wochen bis zu 2 Monaten erstrecken. Die Hospitationen können von Mai bis Dezember stattfinden.

Die Fahrtkosten werden nach den Richtlinien der Fördersätze des Kinder- und Jugendplans des Bundes sowie des EU-Programms Erasmus+ anteilig erstattet. Verpflegung und Unterkunft werden für die Hospitant_innen aus dem Ausland sowie aus Deutschalnd je nach Einsatzland übernommen (i. d. R. 20€ pro Tag), bzw. nach Möglichkeit im Ausland von der Partnerorganisation gestellt.

 

DARÜBER HINAUS BIETEN WIR:

  • Vorbereits- (Anfang Mai 2016) und Nachbereitungsseminar (Dezember 2016) in Berlin für die Hospitant_innen aus Deutschland
  • Kostenfreie Unterkunft in einer Gastfamilie
  • Intensive Betreuung der Hospitant_innen während des Einsatzes
  • Unterstützung bei den Reiseformalitäten (Visa, Tickets, Versicherung) 
  • Praktikums- bzw. Tätigkeitsbescheinigung

 

Link zur Programmbeschreibung auf der Webseite der Europäischen Kommission

 

ERFAHRUNGSBERICHTE UNSERER HOSPITANT_INNEN

 

INTERNATIONALE PARTNER

Seit Beginn des Jahres 2014 wird das Internationale Hospitationsprogramm professionell aufgebaut und weiterentwickelt. Konkrete Partnerschaften bestehen bereits mit folgenden Jugendorganisationen:

 

  • Ukraine: DJU-Deutsche Jugend in der Ukraine

Die „Deutsche Jugend in der Ukraine“ wurde 2001 gegründet. Zu den Mitgliedern der Organisation gehören Jugendliche mit deutschem Hintergrund und ebenso alle, die sich für die deutsche  Kultur, Sprache und Tradition interessieren. Derzeit zählt die Organisation mehr als 2000 Mitglieder aus allen Gebieten der Ukraine.

Die Aufgaben der Organisation sind die Entwicklung der ukrainisch-deutschen Partnerschaft, die Integration Jugendlicher mit deutschem Hintergrund in der Ukraine und die Förderung der deutschen Kultur und Sprache.

www.dju.org.ua

 

  • Türkei: GO Muğla (Gençlik Organizasyonları) 

GO (Gençlik Organizasyonları Dernegi) ist eine zivilgesellschaftliche Jugendorganisation, die 2012 in der Stadt Muğla in der Türkei gegründet wurde. Mit ihrer Arbeit will die Organisation die Mobilität von Jugendlichen in der Türkei unterstützen, ihnen internationale Erfahrungen ermöglichen und kreative und innovative Initiativen von Jugendlichen fördern. Zu den regelmäßigen Projekten zählen Exkursionen, internationale Austauschprojekte, Trainings, Sprachclubs und kulturelle Abende.

Auf Facebook

 

  • Belarus: RADA (Nationaler Rat der zivilgesellschaftlichen Kinder- und Jugendorganisationen in Belarus)

Seit der Gründung im Jahr 1994 repräsentiert "RADA" (Nationaler Rat der zivilgesellschaftlichen Kinder- und Jugendorganisationen in Belarus) die Interessen von Jugend-Nichtregierungsorganisationen auf nationaler und internationaler Ebene und versteht sich als ein nationaler Jugendrat. Die 24 Mitgliedsorganisationen von RADA sind demokratische, auf Freiwilligenarbeit beruhende Kinder- und Jugendorganisationen, die eine Vielfalt von Aktivitäten und Werten vertreten. Die Arbeitsbereiche der Mitgliedsorganisationen schließen Themen wie Bildung, Kultur, Menschenrechte, Religion, Soziales und Umwelt ein.

www.eng.ampby.org

 

  • Brasilien: Aprendiz Programm – Musik in der Schule

Das Aprendiz Programm wurde 2001 in der Stadt Niterói in Brasilien gegründet, um eine musikalische Grundausbildung für Schüler von öffentlichen Schulen zu fördern. Das Projekt baut auf der Überzeugung auf, dass kulturelle Bildung und die universelle Sprache der Musik einen positiven Effekt auf die Persönlichkeitsentwicklung und Bildungserfolge von Kindern und Jugendlichen und somit auf die gesamte Gesellschaft hat. An 23 öffentlichen Schulen profitieren ca. 1500 Kinder und Jugendliche von den Angeboten des Programms.

www.aprendizmusica.com.br 

 

  • Usbekistan: Kulturzentrum der Usbekistandeutschen "Wiedergeburt“ 

Das Kulturzentrum der Deutschen Usbekistans "Wiedergeburt“ wurde 1990 in Taschkent eingerichtet und vereinigt heute mehrere Organisationen landesweit, darunter den Jugendclub „Jugendstern“. Mit seinen zahlreichen Begegnungen, Seminaren, Konferenzen, Konzerten, Theateraufführungen und weiteren nationalen sowie internationalen Aktivitäten will das Zentrum zur Völkerverständigung, Bewährung der Gemeinschaft der Usbekistandeutschen als Volksgruppe, Unterstützung ihrer Selbstorganisation und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements sowie zur internationalen Zusammenarbeit im Jugendbereich beitragen. 

www.taschkent.uzdeutsche.uz 

 

Anbei gibt es das Praxishandbuch für Hospitant_innen aus Deutschland 

und das Praxishandbuch für Hospitant_innen aus dem Ausland (auf Englisch)

 

KONTAKT

djo-Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V.

Olga Dryndova / Internationales Hospitationsprogramm

(Bürotage: Mo, Mi & Do)

E-Mail: olga-dryndova@djo.de

Telefon: 030 - 446 778 - 12

 

Das Internationale Hospitationsprogramm wird gefördert von: