Netzwerktreffen Internationales & Integration

Mit der Zusammenlegung der Netzwerktreffen der Fachbereiche Integration und Internationales bietet der djo-Bundesverband 2017 ein neues Format an, das einen bereichsübergreifenden Wissenstransfer ermöglicht und somit die Nutzung von Synergieeffekten im Verband befördert. Das Netzwerktreffen lädt Aktive in der Integrations- und internationalen Jugendarbeit zum Fachaustausch und zur Praxisberatung ein. Neben Methodenworkshops werden Informationen zu Fördermöglichkeiten, zur Kofinanzierung von KJP-Mitteln mit Erasmus Plus sowie zu aktuellen Fachtehmen angeboten. 

Das gemeinsame Netzwerktreffen Internationales und Integration richtet sich an hauptamtliche und ehrenamtliche Multiplikator_innen in Bundesgruppen, Landesverbänden und in lokalen Jugendklubs. Die Plätze sind auf 30 Teilnehmer_innen begrenzt.

 

Datum: 07.04.2017 – 09.04.2017 

 

Teilnahmebeitrag: 10 Euro für djo-Mitglieder, 15 Euro für Nicht-Mitglieder (Unterkunft, Verpflegung und Programm inklusive). Der Teilnahmebeitrag ist vor Ort bar zu entrichten.

 

Anreise: Die Anreise erfolgt individuell. Die Fahrtkosten werden nach Absprache erstattet. Wir bitten um Nutzung des günstigsten Transportmittels.

 

Unterkunft und Seminarort: Jugendherberge am Ostkreuz (S-Bhf Ostkreuz), Marktstraße 9-12, 10317 Berlin

 

Anmeldeschluss: 27.02.2017
 

Hier geht's zum Programm

Hier geht's zur Anmeldung (Bitte unter "Sonstige Angaben" Workshopwünsche eintragen)

Hier geht's zur PDF-Ausschreibung (+ Wegbeschreibung)

 

Workshop I „Graphic Recording“ – Visualisierungstechniken bei Maßnahmen

Bei diesem Workshop erprobt ihr das Handwerk des Graphic Recording (oder auch Visual Recording, Scribing). Hierbei wird Gesagtes und Gesprochenes auf Meetings, Seminaren und Tagungen visuell dokumentiert und in einem visuellen Verlaufsprotokoll in passende Bildwelten und Metaphern übersetzt. 

Leitung: Benjamin Felis (freiberuflicher Graphic Recorder, http://benjaminfelis.com/) (angefragt) 

 

Workshop II "Gender: (K)ein Thema?" – Geschlechtersensibilität bei Maßnahmen 

„Jungs sind eben so! Mädchen auch!?" Bereits vor der Geburt werden Menschen als männlich oder weiblich wahrgenommen und bekommen so bestimmte Eigenschaften zu- oder abgesprochen. Damit geht ein gesellschaftliches Ungleichgewicht einher, das beispielsweise in der Arbeitswelt und insbesondere an dem Gender-Pay-Gap sichtbar wird. Welches Denkmodell liegt diesem Ungleichgewicht zugrunde? Gibt es wirklich nur zwei Geschlechter? Und welche Anforderungen gehen eigentlich damit einher, gängigen Rollenbildern entsprechen zu müssen? Gerade Jugendarbeit bietet Möglichkeiten Rollenclichees aufzubrechen und mit den Erwartungen wie ein "typischer Mann" oder eine "typische Frau" zu sein hat, zu spielen. Nach einem kurzen theoretischen Input zu Geschlechtertheorie werdet ihr Methoden der geschlechterreflektierenden Pädagogik selbst erproben und ihre Anwendbarkeit für eure Gruppen reflektieren. 

Leitung: Cristin Geißler (freie Referentin, ABqueer e.V.)

 

 

 

Workshop III „Lost in Translation?“ - Umgang mit Vielsprachigkeit bei Maßnahmen

Vielsprachigkeit ist in einem Integrations- oder internationalen Projekt keine Überraschung. Aber wie gehen wir damit um? Bedienen wir uns Dolmetscher_innen? Sprachmittler_innen? Einer gemeinsamen Drittsprache? Nach einem gemeinsamen Brainstorming wird es einen kleinen Methodeneinblick in die Sprachanimation und die Tandemmethode geben. Mit Hilfe von Sprachanimation können Teilnehmende in einen ersten spielerischen Kontakt mit einer Fremdsprache treten: wobei es in erster Linie darum geht, Neugierde an der neuen Sprache und Freude am Sprachenlernen zu wecken und gleichzeitig Barrieren und eventuelle Ängste abzubauen. Bei der Tandemmethode werden Teilnehmende dabei unterstützt, gemeinsam im multilingualen Tandem mit- und voneinander zu lernen und dabei abwechselnd die Rolle der/s muttersprachlichen Experte/in zu übernehmen.

Leitung: Theres du Vinage (djo-Deutsche Jugend in Europa, Referentin für Internationalen Jugendaustausch)           

 

Workshop IV „Konflikt als Chance“ - Konfliktmanagent in internationalen Gruppen

Konflikte sind integraler Bestandteil jeglichen Zusammenlebens – sei es im Büroalltag, zwischen Festangestellten und Ehrenamtlern, in der Kommunikation mit der Partnerorganisation im In- und Ausland oder während eines internationalen Austausches. Was sind Ursachen von Konflikten? Welche Möglichkeiten gibt es, diese konstruktiv und sensibel zu bearbeiten? Unbearbeitete Konflikte können den Erfolg des Zusammenarbeitens im Team oder einer gesamten Begegnung erheblich beeinträchtigen. Dieser Workshop widmet sich daher der Erprobung und Vertiefung ausgewählter Methoden des Konfliktmanagements. Hinweis: Der Workshop findet in zwei Teilen statt, es können nur beide Teile zusammen belegt werden.

Leitung: Annika Karstens (freiberufliche Konfliktmanagerin, http://www.heykes-karstens.de/)

 

Workshop V „Angst vor Zahlen? “ - Finanzierung und Abrechnung von Projekten

Du planst einen Medienworkshop, ein Antirassimusseminar oder ein internationales Kulturfestival? Egal, was du vorhast, ein solides finanzielles Projektmanagement ist unabdingbar. Die zentralen Schritte auf dem Weg zu einer in finanzieller Hinsicht gut geplanten Maßnahme erfährst du in diesem Workshop. Zu Beginn des Workshops wird die Leitung die Bedarfe der Teilnehmenden abklären, um auf diese im weiteren Verlauf gezielt eingehen zu können. Darüber hinaus bietet der Workshop den Teilnehmenden die Möglichkeit, spezifische Fragen zu stellen und Praxiserfahrungen zu erörtern. 

Leitung: Carsten Pilz (Kaufmännischer Vorstand, Der Paritätische Brandenburg)

 

Kontakt:

Sarah Hanke, Referentin für Integrationsarbeit
Tel. 030 / 446 778 – 14
E-Mail: sarah-hanke@djo.de

Theres du Vinage, Referentin für Internationalen Jugendaustausch
Tel. 030 / 446 778 – 20 
E-Mail: theres-duvinage@djo.de