Aktionsgruppe Save Our Souls

Die Aktionsgruppe Save Our Souls 1915.de wurde 2014 durch den Assyrischen Jugendverband Mitteleuropa e.V. (AJM) gegründet. Durch bundesweite Demonstrationen, Schweigemärsche und Aktionen machen sie auf die Verfolgung und Ermordung von Christen durch die islamischen „IS“-Truppen im Irak und Syrien aufmerksam und setzen sich für eine Schutzzone im Siedlungsgebiet der Minderheiten ein. 

Kämpfen gegen das Vergessen: Im Jahr 2015 jährt sich der Beginn des Völkermords an den Armenier_innen, Assyrer_innen, Aramäer_innen, Chaldäer_innen und Pontos Griech_innen zum 100. Mal. Nach den aktuellen Ereignissen in Syrien und dem Irak durch die Terroristen des sogenannten „IS“ und anderen islamisch-fundamentalen Organisationen geschieht derzeit erneut ein Völkermord vor den Augen der internationalen Weltgemeinschaft. Wieder trifft es die Christen in der Region. Vor unseren Augen wird nicht nur ein ganzes Volk entwurzelt und eine Region entvölkert, sondern auch ein sehr wichtiger Teil unserer Menschheitsgeschichte vernichtet. Auch andere Christen, Eziden und weitere Minderheiten stehen vor der Vertreibung aus ihrer angestammten Heimat und teilen dasselbe Leid. 

Dieses Leid können wir als Aktionsgruppe von Save Our Souls 1915.de nicht aufhalten. Jedoch können wir alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um den Flüchtlingen Hoffnung zu geben. Auf eine Zukunft  und Rückhalt. Deshalb sammeln wir Spenden, um mit internationalen Hilfsorganisationen vor Ort, wie der Assyrian Aid Society (AAS), die Not der Flüchtlinge zu lindern und sie mit humanitärer Hilfe zu versorgen. Außerdem setzen wir uns auf unterschiedlichste Art und Weise dafür ein, für eine Schutzzone im Siedlungsgebiet der Minderheiten zu werben, damit das Menschheitserbe der Assyrer/Chaldäer/Aramäer und Eziden erhalten wird. Die letzten Verbliebenen, deren Zahl einige Hunderttausende beträgt, haben sich überwiegend in den Norden des Irak und der sogenannten Ninive-Ebene zurückgezogen. Es gehört zum Kernland dieser Urbevölkerung mit einer über 7.000 jährigen Geschichte. Der Schutz durch die kurdischen Peschmerga ist nur eine temporäre Lösung, Übergriffe gab es in der jüngsten Vergangenheit leider häufiger.

„Deshalb ist unsere internationale Forderung die Ninive-Ebene als Schutzzone zu erklären und durch UN-Blauhelme schützen zu lassen. Die Menschen sehnen sich nach Frieden in der Region. Eine Aufstockung von Flüchtlingskontingenten ist nicht die Lösung des Problems. Wir brauchen eine internationale Schutzzone für die Ninive-Ebene!“


Petrus Atalay, Projektleiter von der Arbeitsgruppe Save Our Souls 1915.de.

 

Hier eine Auswahl der bundesweiten Aktionen:

 

SOS-Spendenaktion 
Im Frühjahr haben SOS-Aktivisten ein Waffel- und Infostand in Dortmund und Düsseldorf aufgebaut, um für Flüchtlinge in den Krisenregionen im Nahen Osten wie Irak und Syrien Spenden zu sammeln.
Weiter wurden Passaten hier auch über die Missstände im Nordirak und Syrien und über die Situation der geflüchteten Menschen informiert.

Soforthilfe für das Khabour-Gebiet 
Save Our Souls konnte aufgrund der gesammelten Spenden 5.000 € Soforthilfe für die Flüchtlinge im Khabour-Gebiet zur Verfügung stellen. Die Soforthilfe wird dem sogenannten “Mutwa Amaya d’Matwatet Khabour” (z.dt. Volksrat der Khabour-Dörfer) zur Verfügung gestellt und hauptsächlich für die medizinische Versorgung eingesetzt.


SOS-Medienschulung 
Bei der Medienschulung haben die Jugendlichen von SOS ihren Fokus auf künftige Aktionen gesetzt. Aufgrund der Ereignisse in Khabour/Syrien sehen sie sich in der Pflicht zu handeln. Weitere Themen waren das 100 jährige Gedenken des Völkermords (Seyfo), eine Twitter-Schulung, Presse-Schulung und die Ausweitung humanitärer Hilfe in den Flüchtlingsgebieten.

Kundgebungen
Im August 2014 organisierte SOS – Save our Souls an bundesweit 14 Standpunkten Kundgebungen und Informationsveranstaltungen, bei denen Passanten über die Verfolgung und Ermordung von Christen durch die islamischen „IS“-Truppen aufgeklärt wurden.