Internationales Hospitationsprogramm

 

AKTUELLE AUSSCHREIBUNGEN 

Die nächste Ausschreibung wird Anfang 2018 auf unserer Webseite veröffentlicht. 

 

DAS ZIEL des Hospitationsprogramms ist es, einen intensiven Fachaustausch in der Jugendarbeit zu fördern, um nicht zuletzt die Entstehung von neuen internationalen Kooperationen und Projekten vorantreiben zu können. Langfristig soll das Programm durch die Qualifizierung und Vernetzung der ehrenamtlichen Fachkräfte zur Weiterentwicklung der internationalen Jugendarbeit in den Partnerländern beitragen. Zum Programm auf der Webseite der EU-Kommission

 

DAS MOTTO der Programme „einander begegnen – zusammen arbeiten – gemeinsam lernen“ wird durch die Einbindung der Hospitant_innen in die pädagogische und organisatorische Arbeit der Jugendorganisation im Partnerland sowie die Unterbringung in Gastfamilien realisiert.

 

DER EINSATZ der Hospitant_innen erfolgt in Deutschland und im jeweiligen Partnerland in Bildungs- und Jugendeinrichtungen, Vereinen oder Verbänden und wird sich über 3 bis 4 Wochen erstrecken. Die Hospitationen können Mai bis Dezember 2018 stattfinden. Hier geht es zu den ERFAHRUNGSBERICHTEN ehemaliger Hospitant_innen. 

 

FACHLICHER AUSTAUSCH:

  • Methodische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Organisationsformen der Verbände und Organisationen
  • Finanzierung von Maßnahmen und Projekten (Antragswesen, Projektwettbewerbe)
  • Zusammenarbeit mit anderen Jugendorganisationen und Jugendeinrichtungen
  • Zusammenarbeit mit jeweiligen Behörden und Administrationen
  • Kennenlernen des Umfeldes von Jugendarbeit

 

FINANZIERUNG: 

Die Fahrtkosten nach Ausland werden nach den Richtlinien des EU-Programms Erasmus+ erstattet. 
 

Darüber hinaus bieten wir: 

  • Vor- und Nachbereitungsseminare (Mai und Dezember 2018) in Berlin: verpflichtend!
  • Unterkunft  in einer Gastfamilie / einer WG im Ausland 
  • Intensive Betreuung der Hospitant_innen während des Einsatzes
  • Unterstützung bei den Reiseformalitäten
  • Youthpass 

 

 

Praxishandbücher für Hospitant_innen:

Praxishandbuch für Hospitant_innen aus Deutschland 
Praxishandbuch für Hospitant_innen aus dem Ausland (auf Englisch)
Praxishandbuch für Hospitant_innen aus Russland (auf Russisch)
Praxishandbuch für Hospitant_innen aus Deutschland  (in Russland)

 

INTERNATIONALE PARTNER

  • Russland: Jugendring der Russlanddeutschen (JdR)

Die Partnerschaft mit dem Jugendring der Russlanddeutschen (JdR) besteht bereits seit 2016. Die überregionale zivilgesellschaftliche Organisation vereinigt 53 Jugendklubs und -organisationen der Russlanddeutschen in 40 Regionen Russlands. Die Organisation bewahrt die Gemeinschaft der Russlanddeutschen als Volksgruppe, unterstützt ihre Selbstorganisation und fördert bürgerschaftliches Engagement sowie internationale Zusammenarbeit im Jugendbereich.

Webseite: www.de.jdr.ru

  • Ukraine: DJU-Deutsche Jugend in der Ukraine

Die „Deutsche Jugend in der Ukraine“ wurde 2001 gegründet. Zu den Mitgliedern der Organisation gehören Jugendliche mit deutschem Hintergrund und ebenso alle, die sich für die deutsche  Kultur, Sprache und Tradition interessieren. Derzeit zählt die Organisation mehr als 2000 Mitglieder aus allen Gebieten der Ukraine. Die Aufgaben der Organisation sind die Entwicklung der ukrainisch-deutschen Partnerschaft, die Integration Jugendlicher mit deutschem Hintergrund in der Ukraine und die Förderung der deutschen Kultur und Sprache.

Webseite: http://dju.org.ua/de 

  • Belarus: RADA - Nationaler Rat der zivilgesellschaftlichen Kinder- und Jugendorganisationen

Seit der Gründung im Jahr 1994 repräsentiert "RADA" (Nationaler Rat der zivilgesellschaftlichen Kinder- und Jugendorganisationen in Belarus) die Interessen von Jugend-Nichtregierungsorganisationen auf nationaler und internationaler Ebene und versteht sich als ein nationaler Jugendrat. Die 24 Mitgliedsorganisationen von RADA sind demokratische, auf Freiwilligenarbeit beruhende Kinder- und Jugendorganisationen, die eine Vielfalt von Aktivitäten und Werten vertreten. Die Arbeitsbereiche der Mitgliedsorganisationen schließen Themen wie Bildung, Kultur, Menschenrechte, Religion, Soziales und Umwelt ein.

Webseite: www.rada.fm   

  • Türkei: GO Muğla (Gençlik Organizasyonları) 

GO (Gençlik Organizasyonları Dernegi) ist eine zivilgesellschaftliche Jugendorganisation, die 2012 in der Stadt Muğla in der Türkei gegründet wurde. Mit ihrer Arbeit will die Organisation die Mobilität von Jugendlichen in der Türkei unterstützen, ihnen internationale Erfahrungen ermöglichen und kreative und innovative Initiativen von Jugendlichen fördern. Zu den regelmäßigen Projekten zählen Exkursionen, internationale Austauschprojekte, Trainings, Sprachclubs und kulturelle Abende.

Auf Facebook

  • Kirgisistan: Institut für die Jugend  

Das Institut für die Jugend wurde 2010 in Bischkek eingerichtet und gehört heute zu den bedeutendsten Organisationen in diesem Themenfeld in Kirgisistan. Das Institut trägt zur Weiterentwicklung der politischen Bildung in Kirgisistan sowie der Zusammenarbeit zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Strukturen im Bereich der Jugendarbeit bei. Darüber hinaus führt das Institut regelmäßige Studien im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit durch.

Webseite: www.dr.kg/ru  

  • Rumänien: Cercul cultural Banat-Ja Romania

Der Arbeitskreis "Banat-JA" e.V. Rumänien wurde 1990 gegründet und ist seitdem  eingetragener Verein und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Jugendorganisationen in Rumänien e.V. Der Verein ist ein nach demokratischen Grundsätzen geleiteter, überparteilicher und überkonfessioneller Verein, der als gemeinnützig anerkannt ist. Ziel und Zweck des Vereins ist die Interessenvertretung der Jugendlichen der Deutschen Minderheit Rumäniens, die Förderung der deutschen Minderheit durch jugendspezifische Aktivitäten sowie Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements. Die Hauptbeschäftigungsbereiche sind politische Bildung, interkulturelle Kommunikation sowie soziale Arbeit mit den Jugendlichen und Förderung der Jugendlichen in den Bereichen Berufsorientierung.  

Webseite: http://adj.ro/  

 

KONTAKT

Olga Dryndova / Leitung Hospitationsprogramm 

Bürotage: Mo, Mi & Do

E-Mail: olga-dryndova@djo.de 

Telefon: 030 - 446 778 - 12

 

Das  Hospitationsprogramm wird gefördert von: