Miteinander in Vielfalt – Bundesjugendtag der djo-Deutsche Jugend in Europa

05.04.2017

Start der Kampagne #1Satz für MJSO ▪ Deutsch-russisch-ukrainische Partnerschaftserklärung unterzeichnet  ▪ Wahl des neuen Bundesvorstands

Auf dem 62. Bundesjugendtag, der vom 31.03.-02.04.2017 in der djo-Jugendfreizeitstätte Bosau stattfand, wurde die MJSO-Kampagne der djo-Deutsche Jugend in Europa im Verband vorgestellt. Ziel der Kampagne ist es, die wichtige Arbeit der Migrant_innenjugendselbstorganisationen deutlich zu machen, ein Netzwerk von Unterstützer_innen aufzubauen und Raum für ihre jugendpolitischen Forderungen zu schaffen. Die EinSatz-Karten, mit dem zu vervollständigenden Satz „MJSO sind wichtig, weil…“, bilden das Kernstück der Kampagne. Die gesammelten Statements werden fotografisch festgehalten und über Social Media-Kanäle geteilt. Offizieller Startschuss der Kampagne war der vorausgehende  16. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf. 

Mit vor Ort waren auch Vertreter_innen der Deutschen Jugend in der Ukraine (DJU) und des Jugendring der Russlanddeutschen (JdR). Anlässlich des 10 bzw. 15-jährigen Jubiläums der jeweiligen Partnerschaftsabkommen mit der djo-Deutsche Jugend in Europa, unterzeichneten die drei Organisationen am Sonntagvormittag eine gemeinsame Erklärung, mit der trilateral ein Zeichen für Frieden und Austausch zwischen den Ländern gesetzt wird. Gemeinsames Ziel ist es, die jugendpolitischen Beziehungen zwischen den drei Ländern zu stärken und über die Verbände hinaus Jugendkontakte, Jugendbegegnungen und Fachaustausch zu ermöglichen. 

Auf dem diesjährigen Bundesjugendtag wurde zudem ein neuer Vorstand gewählt. Als Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands wurde Hetav Tek (KOMCIWAN) in ihrem Amt bestätigt. Ihr zur Seite stehen Ninwa Aras (AJM), Bernhard Korte (Landesverband Niedersachsen) und Ekaterina Ivanushkina (JunOst) als stellvertretende Vorsitzende. Für das nächste Jahr wird Robert Wild (SdJ) wieder das Amt des Schatzmeisters übernehmen und Antonia Goldhammer (SdJ) wurde erneut als Beisitzerin gewählt. Neu als Beisitzer_innen dabei sind Kathrin König (KOMCIWAN), Lucas Uhlig (Landesverband Sachsen-Anhalt) und Edwin-Andreas Drotleff (SJD). 

In diesem Jahr zeigte sich auf dem Bundesjugendtag der djo-Deutsche Jugend in Europa, was der Verband an Tänzen und Liedern aus verschiedenen Zeiten und kulturellen Hintergründen zu bieten hat. Assyrische und kurdische Tänzer_innen wirbeln zum Polka gemeinsam durch den Speisesaal. Die Siebenbürgisch-Sächsische Jugend und tanzbegeisterte Mitglieder aus den Landesverbänden versuchen sich an einem traditionellen Tanz zur Feier des assyrischen Neujahrsfestes. Und angeleitet von der Sudetendeutschen Jugend singen die Delegierten „Wir wollen Brücke sein“ auf deutsch, aramäisch, arabisch, russisch und siebenbürgisch-sächsisch. 

Neben dem kulturellen Programm wurde in Workshops über den Umgang mit populistischen Parteien sowie Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze in Deutschland diskutiert. 

 

Mehr Informationen zur Kampagne 
Zur deutsch-russisch-ukrainischen Partnerschaftserklärung

 

 

Für Fragen und weitere Auskünfte:

Sarah Gräf / Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
djo-Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V.
Tel: 030/446 778-12
sarah-graef@djo.de