#gesichterderdjo / Andre Grundmann vom djo-LV Mecklenburg-Vorpommern

Hallo Andre, erzähl doch vorab gerne etwas über dich!

Ich heiße Andre Grundmann und bin aktuell 25 Jahre. Ich wurde in der Nähe von Hamburg geboren, bin allerdings komplett in Stralsund aufgewachsen. Ich hatte dann, als ich etwa 12 war, Breakdance kennengelernt wodurch sich mein Leben in so vielen Punkten verändert hat. Ich durfte schon einige Male nach Amerika reisen sowie auch viele schöne Länder Europas besuchen. Nun bin ich mittlerweile schon mehr als 6 Jahre als Breakdance/HipHop-Trainer im Landkreis Vorpommern – Rügen unterwegs.

Wo engagierst du dich ehrenamtlich? Und seit wann?

Seit wann ich mich ehrenamtlich betätige, kann ich gar nicht genau sagen. Ich denke, dass ich so mit 14 oder 15 angefangen habe, wo ich dann bei Workshops, Wettbewerbsvorbeitungen im Bereich Breakdance und HipHop geholfen habe.

Und wie kam es dazu, dass du dich ehrenamtlich engagieren wolltest? Wie bist du zur djo – Deutsche Jugend in Europa gekommen?

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht genau, wo das herkommt. Ich bin da irgendwie reingerutscht und habe bis heute immer noch Spaß dabei. Und zur djo – Deutsche Jugend in Europa (djo-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern) bin ich schon recht früh gekommen, da mein ehemaliger Trainer früher schon ehrenamtlich viele Projekte für uns Dank der djo – Deutsche Jugend in Europa machen konnte.

Was gefällt dir besonders daran?

Am besten gefallen mir die Gesichter der Kinder, die durch den Verband Workshops und vieles mehr mitmachen können, wo man einfach sieht, wieviel Spaß sie dabei haben und natürlich auch, wenn sie sich komplett ausgepowert haben.

Was möchtest du mit deinem Ehrenamt noch erreichen?

Wo ich genau noch hin möchte, kann ich aktuell gar nicht sagen, da ich gerade letztes Jahr für die Kinder und Jugendlichen ein Feriencamp machen konnte, was für mich einfach ein ziemlicher Meilenstein war, abgesehen von den Workshops und Wettbewerben, die so schon immer für die Kids zur Verfügung stehen. Jetzt stehen dieses Jahr erstmal wieder ein Camp/Workshop und ein Wettbewerb an. Wenn das alles durch ist, werde ich mal gucken was man vielleicht noch Schönes für die Kinder veranstalten.
 

Herzlichen Dank für das Interview!