#gesichterderdjo / Kara Eggers vom LV Hamburg

Zu Beginn wäre es schön, wenn du ein bisschen über dich berichtest.

Mein Name ist Kara, ich bin 26 Jahre alt und wohne in Hamburg. Momentan studiere ich im 3. Semester Erziehungs- und Bildungswissenschaften an der Universität Hamburg. Nebenbei arbeite ich bei einer Kinderhilfsorganisation und in einer Kindertagesstätte mit Kindern von 0-6 Jahren. In meiner Freizeit lese und tanze ich gerne oder treffe mich mit Freund*innen. Außerdem liebe ich es zu reisen und fremde Länder und Kulturen kennenzulernen. Das wichtigste im Leben sind für mich meine Familie und meine Freunde.

Wo engagierst du dich ehrenamtlich? Und seit wann?

Ich engagiere mich seit 2008 ehrenamtlich beim djo-Landesverband Hamburg (djo-LV HH). Dort unterstütze ich den Volkstanzkreis Rega, bin Betreuerin der jährlichen djo-Sommerfreizeit nach Föhr sowie seit 2014 stellvertretende Vorsitzende.

Und wie kam es dazu, dass du dich ehrenamtlich engagieren wolltest? Wie bist du zur djo – Deutsche Jugend in Europa gekommen?

Als ich 7 Jahre alt war, fing ich an bei den Rega Kids, der Kindergruppe des Volkstanzkreises Rega, zu tanzen. Mit 15 Jahren begann ich mich in der Tanzgruppe ehrenamtlich zu engagieren. Ich unterstützte und vertrat während der Tanzstunden und half unserer Gruppenleitung bei der Organisation und Durchführung von Gruppenwochenenden oder anderen Aktivitäten. Außerdem reiste ich das erste Mal als Betreuerin auf die djo-Sommerfreizeit nach Föhr und betreute mit meinem Team 30 Kinder im Alter von 8-14 Jahren. Generell macht es mir unglaublich viel Spaß Dinge zu planen, mich einzubringen und andere bei der Gestaltung und Umsetzung ihrer Ideen zu unterstützen. Meiner Gruppenleitung Susi habe ich es zu verdanken, dass ich mich in so viele Dinge ehrenamtlich einbringen konnte und dafür danke ich ihr sehr.

Was gefällt dir besonders daran?

Die Gruppengemeinschaft und das Gemeinschaftsgefühl, sowohl in meiner Volkstanzgruppe als auch jedes Jahr auf der Sommerfreizeit, gefällt mir ganz besonders. Es ist wunderbar, Teil einer so bunten, lustigen, motivierten und kameradschaftlichen Truppe zu sein, in der jeder für den anderen da ist. In meiner Volkstanzgruppe kenne ich viele schon seit ich begonnen habe zu tanzen und viele der Kinder und Jugendlichen seit sie mit dem Tanzen begonnen haben. Durch viele Gruppenstunden, Aktivitäten, Gruppenwochenenden und Reisen haben wir schon viel zusammen erlebt und sind immer stärker zusammengewachsen. Dies ist unglaublich viel wert. Auch auf der Sommerfreizeit entsteht jedes Jahr ein neues Team. Den Prozess zu beobachten, wenn dieses zusammenwächst, ist immer besonders schön. 

Durch mein ehrenamtliches Engagement diese Gruppengemeinschaften zu fördern macht mir eine besondere Freude. Alle, mit denen ich mich gemeinsam ehrenamtlich engagiere, sind mittlerweile sehr gute Freund*innen von mir, mit denen ich gerne Zeit verbringe und mit denen ich mich gut ergänze.

Was möchtest du mit deinem Ehrenamt noch erreichen?

Ich möchte noch viele weitere Gruppenwochenenden, Sommerfreizeiten und Reisen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene planen, organisieren und durchführen, die für alle zu einem tollen und unvergesslichen Erlebnis werden, an welches sie sich noch lange und gerne zurückerinnern. Außerdem hoffe ich, dass ich durch mein Ehrenamt und Engagement auch die Kinder und Jugendliche dazu motivieren kann, sich ehrenamtlich zu engagieren und das Gruppengefühl in unseren Gruppen weiter fördern kann.

 

Vielen lieben Dank für das Interview!