Jugendverbandsarbeit mit Geflüchteten

Die djo – Deutsche Jugend in Europa setzt sich für die weltweite Ächtung von Vertreibungen und das Engagement für die sozialen, politischen und kulturellen Rechte von geflüchteten Kindern und Jugendlichen ein. Die Arbeit mit und für junge Geflüchtete ist eine Querschnittsaufgabe, die unsere Arbeitsbereiche Internationaler Jugendaustausch, Kulturelle Jugendbildung und Integrationsarbeit durchzieht. 

Im Folgenden finden sich Informationen zur Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten, Fördermöglichkeiten und Angebote des djo-Bundesverbands zur Unterstützung eigener Projekte. Auch stellen wir verschiedene Projekte und Initiativen der djo-Mitgliedsorganisationen vor. 

Fördermittel und Infos für die Arbeit mit Geflüchteten

Hier finden sich bundesweite und lokale Ausschreibungen für Fördermittel im Bereich "Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen". Die Sammlung wird laufend aktualisiert. Wisst ihr von einem Angebot, das hier noch nicht aufgeführt ist? Dann schreibt an: info@djo.de

 

I bims dein Jugendverband

Film des djo-Landesverbands Bayern

„I bims dein Jugendverband“ – Junge Geflüchtete der djo-Bayern erklären in eigenen Worten was Jugendarbeit ist und wie sie zum djo-Landesverband gekommen sind. 

KOMCIWAN "Alans Weg in die Freiheit"

Der junge Alan erzählt von seinen ganz persönlichen Erlebnissen, von dem Tag an als er vor ca. 2 Jahren aus Kobanî fliehen musste, bis zum heutigen Tag in Bremen, wo er eine neue Familie fand: Dîlan und Nîlay vom kurdischen Kinder- und Jugendverein KOMCIWAN Bremen e.V. haben Alan während ihres Engagements in einer Notunterkunft kennengelernt. Alan war ganz begeistert und es ist etwas ganz besonderes, dass er sich heute selbst engagiert und für andere Geflüchtete einsetzt. Alan hat während unserer Winterakademie am Workshop "Animationsfilm" teilgenommen. In diesem konnten unsere Jugendlichen ihrer künstlerischen Ader und Kreativität freien Lauf lassen und haben selbstständig Zeichnungen, Erzählungen und Rap-Einlagen zu diversen Szenen aus Alans Fluchtweg erstellt. Diese wurden vom Workshop-Leiter Dr. Erik Malchow animiert.

Empowermentstrategien in der Flüchtlingsarbeit

Die Assyrische Jugend Mitteleuropa (AJM) e.V. und Kurdistans Studenten & Jugend in Deutschland (KSJD) e. V. engagieren sich für geflüchtete Jugendliche – in ihrem direkten Umfeld aber auch über Ländergrenzen hinweg. Sie teilen die Erfahrung, um Angehörige, Familie und Freunde in aktuellen Krisengebieten bangen zu müssen. In Kooperation mit IDA e.V. haben sie im Juli ein gemeinsames Seminar zu Empowermentstrategien in der Flüchtlingsarbeit organisiert. Es war nicht die erste gemeinsame Aktion: Über die djo-Deutsche Jugend in Europa gab es bereits eine Zusammenarbeit von KSJ und AJM im Laufe der Ruhrgames diesen Jahres. Dort wurde ein gemeinsamer Aktionstag zum Thema Flucht und Migration durchgeführt. Darunter waren verschiedene Aktionen wie z.B. Refugees Welcome Mosaik, Theater, Quiz uvm. 

Das Seminar „Empowermentstrategien in der Flüchtlingsarbeit“ fand vom 10.-12. Juni 2015 im Salvador Allende Haus (Oer-Erkenschwick) statt. Über das Wochenende wurden verschiedene inhaltliche Gebiete abgedeckt: Von allgemeinen Inputs zur Flüchtlingspolitik bis hin zu detaillierten themenspezifischen Vorträgen.  Insgesamt haben ca. 25 Jugendliche teilgenommen, darunter sechs geflüchtete Jugendliche aus Syrien. Die Geflüchteten waren erst seit einigen Monaten in Deutschland, daher wurden die Vorträge zwischendurch immer übersetzt.

Die Veranstaltung verfolgte zwei Hauptziele. Ersteres diente dem Informationsaustausch und der Weitergabe von Wissen, um in der Flüchtlingsarbeit selbst aktiv zu werden. Es wurde hierbei auf eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis geachtet und Maßnahmen für die eigene Stadt konkret benannt. Vergangene oder laufende Projekte konnten in diesem Zusammenhang vorgestellt und auf jeweilige Hürden hingewiesen werden. Mit vor Ort war auch SOS – Save our Souls (www.1915.de), die einen Vortrag über ihre Arbeit und die aktuelle Lage der Flüchtlinge in Syrien und im Irak gehalten haben. 

Das zweite Hauptziel der Veranstaltung leitet sich aus dem Seminartitel ab. „Empowerment“ (= Ermächtigung) bezeichnet Strategien, mit denen Autonomie und Selbstbestimmung in einer Gruppe oder einer Gesellschaft gefördert werden. Dabei gehören Flüchtlinge in unserer Gesellschaft einer der am meisten marginalisierten Bevölkerungsgruppe an. Es beginnt damit, dass man in einem fremden Land beim Nullpunkt wieder anfangen und eine ganz neue Sprache erlernen muss. In den meisten Fällen lebt man in Angst vor Abschiebung und wirtschaftlich unter dem Existenzminimum. Ganz zu schweigen von Traumata aus Kriegen und Flucht sowie die Konfrontation mit Alltagsrassismus bis hin zu Erfahrungen mit offenem Hass und Gewalt. Angesichts dieser Tatsachen wird die Notwendigkeit von eigenem Empowerment klar ersichtlich. 

Dabei ist der erste Schritt, den Betroffen ihre rechtliche Lage zu erklären – im Klartext: Welche Rechte und Pflichte haben sie in der Bundesrepublik Deutschland? Daraufhin werden sie in soziale Netzwerke und an Institutionen weitervermittelt, die Hilfe leisten können. Während des Seminars gab dafür einen längeren Teil, indem die Geflüchteten Fragen an die Referent_innen stellen konnten.

Insgesamt war die Veranstaltung sehr gelungen. Nicht nur aufgrund der vielen interessanten Inputs, sondern vor allem aufgrund der Erfahrung, dass man gemeinsam mit Geflüchteten aktiv wird. Die Atmosphäre war sehr angenehm und entspannt, so dass sich auch viele neue Freundschaften entwickelt haben und wir einen zweiten Teil der Veranstaltung anstreben.

Die Veranstaltung wurde von AJM e.V. und KSJD e.V.  in Kooperation mit  IDA e.V. und dem djo-Landesverband NRW durchgeführt.

Ari Saeed
Kurdistans Studenten & Jugend in Deutschland (KSJD) e. V.

Coaching Programm „Grenzenlos Willkommen“

Im Coaching-Programm „Grenzenlos Willkommen“ helfen wir dir dabei, dein (erstes) Projekt inhaltlich zu planen und eine geeignete finanzielle Förderung zu finden und zu erhalten. Bei Bedarf unterstützen wir dich natürlich auch Schritt für Schritt bei der Umsetzung. 

 

DEINE PROJEKTIDEE

Du möchtest ein Projekt realisieren, bei dem Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen aktiv und kreativ werden? Dich für Empowerment von geflüchteten Kindern und Jugendlichen einsetzen? Du engagierst dich bereits in einer Jugendgruppe und bist auf der Suche nach geeigneten Fördermöglichkeiten für eure Projektideen? Oder du möchtest mit jungen Menschen aus deiner Umgebung aktiv werden, um eine Jugendinitiative auf die Beine zu stellen, und brauchst noch Unterstützung? Dann bist du hier richtig!

 

PROJEKT- & FÖRDERBERATUNG

Der Schwerpunkt unserer Beratung liegt auf der Förderaktion Noch viel mehr vor der Stiftung Aktion Mensch, da diese sich sowohl für Projekteinsteiger_innen als auch für erfahrene Projektemacher_innen als besonders geeignet bewährt hat. 

Mögliche Beratungsthemen sind:

  • Entwicklung einer Projektidee
  • Erstellung eines Förderantrages
  • Verwaltung der Fördermittel im Projekt
  • Erstellung der Abrechnung
  • Auswertung der Projektarbeit

 

KLEINSTPROJEKTFÖRDERUNG ALS STARTHILFE

Für djo-Mitglieder: Zusätzlich zum bisherigen Angebot stärken wir ehrenamtliche Initiativen für, mit und von geflüchteten Jugendlichen aus der djo – Deutsche Jugend in Europa mit der Vergabe von zehn Kleinstprojekt-Förderungen (jeweils 750 Euro) für Projekte, an denen geflüchtete Kinder und Jugendliche beteiligt sind. Die Projekte können durch das Coaching-Programm begleitet und mit einer Antragstellung beim Aktion Mensch-Programm „Noch viel mehr vor“ kombiniert werden. 

 

PROJEKTSCHMIEDEN

Ergänzend zu unserer Beratung bieten wir auch Seminare an: die Projektschmieden. Bei diesen kannst du Wissenswertes zum Projekt- und Finanzmanagement erfahren und uns persönlich kennenlernen. Die Projektschmieden sind auch eine tolle Gelegenheit, sich mit anderen Projektemacher_innen auszutauschen. Im Jahr 2018 ist die Projektschmiede erstmals in die djo-Akademie eingebettet. Hier erhaltet ihr neben der Vermittlung von Basiswissen im Bereich Projekt- und Finanzmanagement auch die Möglichkeit, weitere spannende Workshops zu besuchen und djo-Mitglieder aus dem ganzen Bundesgebiet kennenzulernen. Es besteht auch die Möglichkeit, uns als Referenten_innen für Projekt- und Finanzmanagement zu einer eurer Veranstaltungen einzuladen. Schreib uns oder ruf uns an!

Neu seit 2018: Die djo-Akademie (07.05. - 10.05.2020)

 

ARCHIV: 

Projektschmiede Aktion Mensch“ (30.04.15 - 03.05.15 in Himmighausen)

Projektschmiede Aktion Mensch (08.07.2016 - 10.07.2016 in Himmighausen)

Projektschmiede Vielfältig aktiv! (28.04.-01.05.2017 in Himmighausen)

 

PUBLIKATION ZUM COACHING-PROGRAMM

Im Rahmen der Publikation vielfältig aktiv der djo – Deutsche Jugend in Europa werden sowohl erfolgreich durchgeführte Projekte aus der Vergangenheit vorgestellt als auch Informationen für die Umsetzung eigener Projektideen gegeben, so dass der Leser einen guten Einblick in die Projektarbeit, Antragsstellung und Konzeption erhält.

 

Das djo-Coaching-Programm wird gefördert von:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Kontakt:

info@djo.de

Broschüre: JuLeiCa-Ausbildung öffnen

Der djo-Landesverband Sachsen-Anhalt hat die JuLeiCa-Ausbildung sprachlich und interkulturell für Geflüchtete geöffnet und eine Broschüre dazu veröffentlicht.

B'Shayno.Willkommen. – Ein Projektstart

„B'shayno.Willkommen.", legt in 2016 richtig los!  Das Interesse und Engagement der Jugendlichen ist hoch und es haben schon zahlreiche Veranstaltungen stattgefunden.

"Save our souls" Interview mit Rani

"Save our souls" Interview mit Rani

Interview von Antonia Goldhammer mit Rani Al Dano aus dem Irak anlässlich der Spendenaktion „Save our souls“ in München, im Frühjahr 2015. Eine Aktion des Assyrischen Jugendverband Mitteleuropas, AJM e.V.

 

Kontakt:

SAVE OUR SOULS – 1915.de e.V.
E-Mail: info@1915.de
www.1915.de

Grenzenlos gemeinsam singen

Ein Grenzenlos Willkommen-Projekt: Im Oktober 2017 trafen sich Mitglieder von SingAsylum in Leipzig mit dem  Interaction Chor zu einer gemeinsam Chorbegegnung. 

Vor der Sprache kommt der Ton - Roma Büro Freiburg

Ein Grenzenlos Willkommen-Projekt: Das Roma Büro Freiburg organisiert gemeinsame Koch- und Musizierabende mit der "Grenzenlos Willkommen"-Kleinstprojektförderung. 

Break-Chance und Break-Grenzen

Anfang letzten Jahres boten sieben Mitglieder des Magdeburger Tanz-und Künstlerkollektivs „Flowjob“ einige Workshops in Breaking an (die Bezeichnung der zur Hip Hop-Kultur gehörenden Tanzkunst, weitgehend bekannt unter der Fremdbezeichnung „Breakdance“). Kinder der Flüchtlingsunterkunft konnten daran kostenfrei teilnehmen. Daraus sind im letzten  Jahr zwei Projekte entstanden: Break-Chance und Break-Grenzen.

In Zusammenarbeit mit der Integrationshilfe Sachsen-Anhalt e.V. unterrichtet die Gruppe im Projekt  Break-Chance überwiegend syrische Kinder und Jugendliche kostenfrei im Einewelt Haus Magdeburg sowie auf dem Urbanen Gelände Werk 4. Break-Grenzen  ist der Titel für das anfänglich von der Aktion Mensch Stiftung geförderte Inklusions-Projekt bei dem zehn besonders talentierte und ambitionierte Kinder mit und ohne Fluchthintergrund zu einer Nachwuchstanzgruppe gecoacht und gemanaged werden. 

"Lets break" ist dabei nicht nur der Aufruf zum Tanzen, sondern bedeutet sinnbildlich das Niederreißen von gesellschaftlich konstruierten Grenzen, die einen Kontakt zwischen Kindern im Voraus verhindern können.

“Ich möchte den Kindern die Möglichkeit geben, sich zu entfalten und an gute Leute zu kommen. ”, sagt Alexander Wassilenko, Tanzlehrer und Gründer des Projekts, „Wir sind der Meinung, dass Hip Hop ein kleines Miniaturuniversum ist, wo es die gleichen Probleme und Chancen wie in der Außenwelt gibt – wo man Erkenntnisse und Einsichten über das Leben sammeln und im Alltag anwenden kann.”

Ende des Jahres gewann der Tanzkurs  „Break Chance“ den 1. Platz des Integrationspreises Sachsen-Anhalt e.V. in der Kategorie "Willkommenskultur". Ein halbes Jahr später war der Schock groß, als bekannt wurde, dass drei der Preisträger zusammen mit ihrer Familie nach Serbien abgeschoben werden sollen. Die Flowjob Crew Magdeburg unterstützt die drei Brüder und ihre Familie mit einer Petition und organisierte im Rahmen des Kunstfestivals „Sinnlichkeit“ eine Tanzperformance und Ausstellung zum Thema Flucht und Abschiebung. 

Flowjob versteht sich überwiegend als eine sozial engagierte Initiative, die die Elemente und Potenziale der Subkultur Hip Hop zur Verwirklichung sozialpädagogischer Ziele nutzbar und modifizierbar macht. Sie gehen an Schulen und bieten Workshops zu bestimmten Schwerpunkten an, bspw. Anti-Rassismus, Demokratie und Gewaltprävention, sie performen für Parteien mit anti-rassistischen Intentionen oder organisieren Ringvorlesungen und Bildungsveranstaltungen.

Langfristige Ziele der Gruppe sind Identitätsbildung, Stärkung von Sozialkompetenzen und das Gefühl, ein ernst zu nehmender und willkommener Teil einer Gemeinschaft zu sein. Die Gruppenleiter wollen den Kindern und deren Eltern auf Augenhöhe begegnen und die gemeinsame Zeit als Möglichkeit für Erfahrungs-und Kompetenzaustausch verstehen. 

Alexander Wassilenko / Flowjob

 

Kontakt: 

www.flowjob.jimdo.com
Tel: 0176/ 726 32 126
E-Mail: flowjobtribe@googlemail.com

Foto: Nadja Boltes

Escape Europe - Ein Projekt von KOMCIWAN

Kurdische Jugendliche machen sich stark für mehr Mitspracherecht an der europäischen Flüchtlingspolitik! Das Thema „Flucht und Vertreibung“ betrifft junge Kurd_innen in Deutschland sehr direkt. Viele junge Menschen, die bei KOMCIWAN e.V. mitwirken, haben eigene Fluchterfahrungen. Andere haben Verwandte im Irak oder in Syrien, welche in den letzten Jahren zu Flüchtlingen geworden sind. Auch die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland und in der EU steigt wieder deutlich. Angesichts der aktuellen Situation (z.B. Pegida-Bewegung) kommt es immer wieder zu Situationen, in denen Geflüchteten offener Hass entgegenschlägt.

Mit unserem Projekt wollen wir nicht nur Solidarität mit Flüchtlingen zeigen, sondern uns fundiert zur europäischen Flüchtlingspolitik informieren und mit Expert_innen und Entscheidungsträger_innen auf diesem Gebiet in einen strukturierten Dialog treten. Wir empowern damit junge Menschen, insbesondere solche mit eigener Fluchterfahrung und unterstützen sie dabei ein selbstverantwortliches Leben führen zu können. Ihr Eintreten für eine humane Flüchtlingspolitik in Europa soll in Politik, Verwaltung und Jugendhilfe stärker berücksichtigt werden!

Die Jugendlichen erkunden im Rahmen von drei bundesweiten Bildungsmaßnahmen europäische Aspekte der Flüchtlingspolitik und ihre Auswirkungen auf das Leben von jungen Flüchtlingen und ihren Familien und dokumentieren ihre Ergebnisse im Rahmen von zwei Filmen und einem Theaterstück.