Kreativ gemeinsam stärker werden - Die Zuckerwattenkrawatten und das Patenschaftsprogramm "Menschen stärken Menschen"

 

Interview mit Evgeny - Pate im Patenschaftsprogramm "Menschen stärken Menschen"

 

 

 

Evgeny ist Teil des Teams der Zuckerwattenkrawatten (Gruppe von JunOst e.V.), einem Kreativstudio, in dem junge Menschen sich auf verschiedenste Weise künstlerisch entfalten können. Zuckerwattenkrawatten setzt über die djo – Deutsche Jugend in Europa Patenschaften im Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ um. Nicht nur hat Evgeny also Erfahrungen mit der Koordination der Patenschaften – er, ebenso wie seine Zuckerwattenkrawatten-Kolleginnen Lina und Valerie, ist auch selber Pate. Hier erzählt er von seinen Eindrücken.

 

 

 

 

 

 

Wie werden Pat_innen und Patenkinder zusammen im Patenschaftsprogamm "Menschen stärken Menschen" bei euch Zuckerwattenkrawatten aktiv? Wie werden die Patenkinder unterstützt?

In unserem Kreativstudio gibt es viele verschiedene regelmäßige kreative Kurse für Kinder, sowie verschiedenste einmalige Projekte am Wochenende oder während der Schulferien. Patenkinder bekommen die Möglichkeit an unseren Kursen kostenlos teilzunehmen – so können alle Patenkinder mit ihren Pat_innen kreativ werden und Themen auf künstlerische Weise erkunden. Sie haben Zugang zu unserem Angebot, was sie vorher (meist aus ökonomischen Gründen) nicht hatten und werden in die Kursgruppen integriert. Abgesehen von den spannenden kreativen Tätigkeiten, kommen die Patenkinder also mit anderen Kursteilnehmenden in einen Austausch. Die Kinder lernen voneinander, schaffen neue Freundschaften und erweitern ihre Horizonte.

Warum hast du dich dazu entschieden Pate zu werden?

Ich habe mich entschieden, Pate zu werden, weil Integration, Inklusion und Teilhabe für mich in meiner Arbeit als Kursleiter immer eine sehr wichtige Rolle gespielt haben. In den fast zehn Jahren, in denen ich als Kursleiter schon tätig bin, habe ich mehrmals erlebt, dass sich leider nicht alle Familien außerschulische Aktivitäten für ihre Kinder leisten können. In solchen Fällen gibt das Programm „Menschen stärken Menschen“ den Patenkindern die einzigartige, relativ unkomplizierte und deswegen sehr gut zugängliche Möglichkeit doch mitzumachen und Neues zu lernen. Manchmal wünschen sich Kinder persönliche Unterstützung und mit Pat_innen an der Seite können sie ihre Stärken besser weiterentwickeln. Gleichzeitig lernen aber auch die Pat_innen viel – es ist ein miteinander wachsen.

Gibt es etwas, was du selbst in deiner Zeit als Pate mitgenommen und gelernt hast?

Als Pate ist es mir klar geworden, dass nicht alle jungen Menschen gleiche Voraussetzungen haben und wir heute sogar mehr Programme wie „Menschen stärken Menschen“ brauchen (und bitte auf gar keinen Fall weniger!), damit alle jungen Menschen in dieser Gesellschaft die Chance haben, miteinander aktiv zu werden und sich zu entfalten. Es wird durch solche Programme einfacher für beide Seiten – Pat_inen und Patenkinder – verschiedene kulturelle oder künstlerische Angebote oder Aktivitäten der Freizeitgestaltung miteinander erleben zu können, sich dabei kennenzulernen und sich zur Seite stehen zu können.

 

Patin Lina erzählt: 

Mein Patenkind, K., ist 11 Jahre alt. Er hat früher schon an den Angeboten der Zuckerwattenkrawatten teilgenommen. Irgendwann hat er unser Studio jedoch nicht mehr besucht, weil die Familie für die Angebote nicht mehr zahlen konnte. Dank dem Programm „Menschen stärken Menschen“ hat K. die Möglichkeit bekommen, mein „Patenkind“ zu werden und die Angebote wieder zu besuchen. 

Er ist ein Teil unseres Zuckerwattenkrawatten-Lebens geworden. Inzwischen haben wir mit ihm vieles miterlebt - Höhen und auch Tiefen und schwierige persönliche Erfahrungen. Er hat einen Ort, wo er sich wohl fühlt und sich künstlerisch und als Persönlichkeit entfalten kann. 

Ich, als Patin, versuche mit ihm neben dem Kontakt im Rahmen der Aktivitäten bei den Zuckerwattenkrawatten (reguläre Kurse wie „Kreatives Werken“, monatliche Samstagsangebote für Jugendliche, kreative Ferienangebote) auch eine menschliche Beziehung herzustellen. Ich integriere ihn ab und zu in meine persönlichen künstlerischen Projekte. So hat er zum Beispiel schon einen Erklär-Trickfilm über Assistenzhunde vertont oder für ein Kinder-Online-Projekt ein Video aufgenommen, in dem er den anderen Kindern erklärt, wie man eine interessante Geschichte ausdenkt und sie in Form eines Buches verwirklicht. Wir profitieren und lernen voneinander also sehr viel und sind sogar auf Instagram befreundet!

Bildbeschreibung: Katze Lisa — ein Entwurf für T-Shirt-Druck im Rahmen des Sommerferien Workshops „T-Shirt-Malerei“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen des Programms «Menschen stärken Menschen» hatten die Schwestern P. und N. als Patenkinder die Möglichkeit, alle ihre Designideen in Keramik zu verwirklichen.

 

Das Programm „Menschen stärken Menschen“ gab drei guten Freunden N., N. und M. mit Besonderheiten in der geistigen Entwicklung die Möglichkeit, als Patenkinder bei Zuckerwattenkrawatten kreativ zu werden. Sie haben ein paar von ihren zahlreichen selbstgeschriebenen Geschichten über ausgedachte Superhelden und ihre Feinde als Comic dargestellt und als Trickfilm aufgenommen.

 

Mehr zum Bundesprogramm "Menschen stärken Menschen" findet ihr hier.

Die Koordination von Patenschaften durch die Zuckerwattenkrawatten erfolgt in Kooperation mit der djo - Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V.

Das Bundesprogramm "Menschen stärken Menschen" wird durch das BMFSFJ gefördert. 

 

 

 

 

#stayincontact – Internationale Jugendarbeit im Digitalen

01. September 2020

Seit Frühjahr 2020 befindet sich die ganze Welt im Corona-bedingten Ausnahmezustand. Dies hat sich natürlich auch auf den Internationalen Jugendaustausch ausgewirkt, der zeitweise stillgelegt war und weiterhin massiv eingeschränkt ist. Gerade waren alle administrativen Vorbereitungen getroffen und die Gruppen wollten nun mit ihren Partnerorganisationen ihre internationalen Begegnungen für das Jahr 2020 planen – und dann erschütterte die Pandemie alle Vorhaben. Schnell wurde klar: Die Pandemie wird das Leben – und auch die Internationale Jugendarbeit – das komplette Jahr über und vermutlich noch im Folgejahr erheblich beeinträchtigen.

Sommertreffen 2020: Durchs Fühlen ins Handeln

Auf dem Sommertreffen setzten wir uns kreativ mit "Identität und Diverstität" auseinander - mithilfe von Rap, Theater und filmischen Mitteln. Letztlich beschäftigten wir uns viel mit Flucht, Privilegien und Macht, Gewalt, Scheitern und Ängsten - und kamen gemeinsam vom Fühlen ins Handeln.

#SolidaritätWeiterDenken - die Beiträge der Online-Reihe

16. Juni 2020

 Der Ruf nach Solidarität ist allgegenwärtig in Zeiten der Ausbreitung des Coronavirus. Gleichzeitig zeigt sich auch, dass Krisenerfahrungen wie die Corona-Pandemie vorhandene Ungleichheiten verstärken und bestehenden Vorurteilen Auftrieb geben. Wie ganzheitlich wird Solidarität gedacht und gelebt? Wo sind die „blinden Flecken“?Mit unserer Online-Reihe #SolidaritätWeiterDenken haben wir in den letzten Wochen Schlaglichter auf einige Themen und Personengruppen geworfen, die im aktuellen Solidaritätsdiskurs nicht genügend miteinbezogen werden. Hier findet ihr alle Beiträge aus unserer Reihe #SolidaritätWeiterDenken gesammelt.

djo-Akademie goes digital - Ein Erfahrungsbericht von Ronas

Das Jahr 2020 hat sehr turbulent begonnen. Die Corona-Pandemie ist wie ein Sturm über die Gesellschaft – und über die Welt – gefegt und hat ab Mitte März auch bei uns das öffentliche Leben weitgehend stillgelegt. Auch die Jugendverbandsarbeit war davon sehr stark betroffen: Nach und nach wurden alle Veranstaltungen der ersten Jahreshälfte folgerichtig abgesagt, an Gruppenstunden, Treffen, Gremiensitzungen oder Bildungsakademien war nicht zu denken. In diesem Kontext wurde die jährlich stattfindende djo-Akademie erstmals in ein digitales Format umgewandelt, um einen „kontaktlosen“ Austausch zu ermöglichen!

#gesichterderdjo / Andre Grundmann vom djo-LV Mecklenburg-Vorpommern

Ich heiße Andre Grundmann und bin aktuell 25 Jahre. Ich wurde in der Nähe von Hamburg geboren, bin allerdings komplett in Stralsund aufgewachsen. Ich hatte dann, als ich etwa 12 war, Breakdance kennengelernt wodurch sich mein Leben in so vielen Punkten verändert hat. Ich durfte schon einige Male nach Amerika reisen sowie auch viele schöne Länder Europas besuchen. Nun bin ich mittlerweile schon mehr als 6 Jahre als Breakdance/HipHop-Trainer im Landkreis Vorpommern – Rügen unterwegs.

#gesichterderdjo / Johanna Bannenberg vom djo-LV NRW

Mein Name ist Johanna Bannenberg, ich bin 24 Jahre alt und wohne seit Kurzem mit meinem Freund und meinem Kater im Kreis Herford. Vorher habe ich ganz lange in Niedersachsen gewohnt, mein Herz gehörte aber schon immer nach Nordrhein-Westfalen. Hier wurde ich nämlich geboren, habe meine ersten 4 Lebensjahre verbracht und bin Mitglied einer wundervollen Tanzgruppe. Doch dazu später mehr.