Gesichter der djo / Kawin Ali von Komciwan e.V.

Hallo, ich heiße Kawin und ich komme aus der Stadt Qamishlo aus dem syrischen Teil Kurdistans. Seit ein paar Jahren wohne ich in Hannover. Ich habe mich Anfang 2019 mit meiner eigenen Firma MK Transporter selbstständig gemacht. Wenn ich nicht arbeite, dann bin ich ehrenamtlich aktiv. 

Gesichter der djo / Maya Yoken von AJM e.V.

Shlomo, mein Name ist Maya. Ich bin 24 Jahre alt, wohne zurzeit in Köln und bin deutsche Staatsbürgerin mit assyrischen Wurzeln. Momentan verfolge ich mein Masterstudium der Politikwissenschaften und arbeite zusätzlich als Leitung des Projektes „Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten“ bei der djoNRW e.V. Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Reisen, Freundinnen und Freunden, Musik, Kochen, langen Gesprächen, Feiern, Schlafen, Basketball spielen und vielem mehr.

Interview mit Prof. Dr. Andreas Thimmel

Prof. Dr. Andreas Thimmel, Professor der Wissenschaft der Sozialen Arbeit an der TH Köln, nähert sich dem Thema „Internationale Jugendarbeit“ von wissenschaftlicher Seite und gibt einen Einblick in eine kürzlich veröffentliche Studie zu der Frage, wie ein besserer Zugang zu Internationaler Jugendarbeit geschaffen werden kann. 

Ein Deutsch-Chinesisches Fachkräfteprogramm

Tanja Rußack, Geschäftsführende Jugendbildungsreferentin beim djo-Landesverband Sachsen-Anhalt berichtet über ihren spannenden Austausch in China mit dem IJAB.

Historische Bildung in der Internationalen Jugendarbeit

Janna Keberlein hat langjährige Erfahrung im Bereich Internationaler Jugendaustausch mit geschichtlichem Themenschwerpunkt. Wir haben sie interviewt!